Was kann ich gegen Pigmentflecken bzw. Hyperpigmentierung tun?

Pigmentflecken

Was sind Pigmentflecken?

Als Hyperpigmentierung bezeichnet man flache, hellbraune bis schwarze Flecken verschiedener Form und Größe, die auf der Haut auftreten können. Diese Pigmentflecken werden durch übermäßige Sonneneinstrahlung, hormonelle Einflüsse (z.B. Schwangerschaft, Pille), Entzündungen, Verletzungen oder Alterung der Haut verursacht. Hyperpigmentierung tritt am häufigsten auf dem Gesicht, Hals und Dekolleté auf und ist oftmals schwierig zu behandeln. In diesem Blogpost zeigen wir euch, was ihr gegen die dunklen Flecken tun könnt.

Bevor man mit der Behandlung beginnt, muss festgestellt werden, um welche Art von Pigmentierung es sich handelt.

  • Helle Hauttypen neigen oft zu Pigmentflecken, die durch UV Strahlung verursacht werden. Dazu gehören auch Altersflecken und Sommersprossen.
  • Hyperpigmentierung durch Entzündungen und Verletzungen entsteht oft bei Menschen, die von Akne betroffen sind. Jedoch können auch kosmetische Prozeduren, wie beispielsweise Dermabrasion, Laserbehandlungen und chemische Peelings, diese Art von Hyperpigmentierung begünstigen. Nach dem Abheilungsprozess bleibt der Bereich verfärbt oder fleckig.
  • Melasma oder Chloasma, also hormon-bedingte Hyperpigmentierung, tritt bei schwangeren Frauen (“Schwangerschaftsmaske”), während der Menopause oder, bei vor allem jüngeren Frauen, nach dem Einnehmen der Pille auf. Dabei handelt es sich um dunkel pigmentierte, unregelmäßig begrenzte und meist großflächige Flecken, die sich vorwiegend im Gesicht oder an den Armen zeigen.

Was kannst du gegen Pigmentflecken tun?

Dermatologische Behandlungen mit Lasern, chemischen Peelings oder einer Lichttherapie können sehr effektiv sein, sind aber zumeist sehr kostspielig und hautreizend.

Bevor du also zu diesen Methoden greifst, kannst du bestimmte Hautpflegeprodukte in deine Pflegeroutine aufnehmen, die Pigmentflecken entgegenwirken. Achte dabei auf folgende Inhaltsstoffe:Vitamin C, Niacinamid, Retinoide bzw. Vitamin-A-Derivate, Hydrochinon, Arbutin, Kojisäure, Azelainsäure, beispielsweise in Form eines Serums.

ÄrztInnnen verschreiben oft ein Rezept mit Hydrochonin in Kombination mit Azelainsäure oder Kojisäure. Hier ist vor allem bei dunkleren Hauttypen Vorsicht geboten, da diese Kombination zu Rötungen und Hautreizungen führen kann, die die Pigmentierung verschlechtern kann.

Bei hormonbedingter Hyperpigmentierung aufgrund der Einnahme der Pille, kannst du diese absetzen und zu einem anderen Verhütungsmittel greifen, um die Nebenwirkungen der Pille zu vermeiden.

Egal für welche Behandlung oder welches Produkt du dich entscheidest, ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor ist besonders wichtig! Nicht nur um Pigmentflecken vorzubeugen, sondern auch um zu verhindern, dass bestehende sich dunkler verfärben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.